nude bowls

Warum Bowls? Alle Nährstoffe in einer Schale.

Return to all

Bowl-Gerichte sind im Trend! Dabei dient die „Bowl“ (deutsch: Schale) als Synonym für eine bunte Mischung verschiedener Zutaten, die zusammen in einer Schale ein leckeres Gericht ergeben. Bei der Entwicklung der Rezepte für Nude haben wir uns viele Gedanken gemacht, was wir in unsere Bowls packen. Dabei ist das Ziel nicht allein, dass es zum Schluss super lecker ist, sondern auch in einer Bowl alle wichtigen Nährstoffen in einer möglichst perfekten Zusammensetzung zu vereinen. Jedes der Gerichte soll dich mit allem versorgen, was du für den Tag brauchst und gleichzeitig nicht schwer im Magen liegen.

Was genau in unseren Bowls zu finden ist und warum, erfährst du hier:

1. Vollwertige Lebensmittel
Das sind die, die kaum oder gar nicht verarbeitet sind. Bei Nude vermeiden wir Fertigprodukte und hochverarbeitete Lebensmittel so gut es geht und sind stolz, sagen zu können, dass 98% aller Produkte, die du bei Nude bekommst aus unserer eigenen Herstellung kommen. Dabei verfolgen wir den Anspruch, dass unsere Produkte so frisch und hochwertig wie möglich sind, in Bio-Qualität soweit es möglich ist.

2. Das richtige Maß
Am besten fangen wir mal ganz bildlich an. Stelle dir einen Kreis vor (die Bowl) und ziehe in der Mitte eine Linie. Teile einen Halbkreise noch einmal in 2 Hälften, so dass du nun einen halben und zwei 1/4 Kreise vor deinem Inneren Auge siehst, die gemeinsam die Bowl formieren, in die du jetzt die Lebensmittel denkst. Fülle den Halbkreis mit reichlich buntem Gemüse und Obst, das eine Viertel mit einer vollwertigen Kohlenhydratquelle und das andere Viertel mit hochwertigem Eiweiß. Verteile darüber verschiedenen Nüsse, Saaten und reichlich Sauce. Saucen basieren im Wesentlichen auf einer Mischung aus Ölen, Kräutern, Gewürzen und Säuregebern wie Zitrone oder Essig. Sie sorgen damit nicht nur für extra Geschmack sondern liefern, wenn man die richtigen Grundzutaten auswählt, eine Reihe wichtiger Fette und Mikronährstoffe. In diesem Grundkonzept haben wir alle unsere Bowls konzipiert. Und dass es Sinn macht seinen Teller so zu gestalten finden nicht nur wir von Nude, sondern auch verschiedene öffentliche Institutionen, wie Proveg in Europa.


Quelle: https://proveg.com/de/ernaehrung/veganer-ernaehrungsteller

Die Idee sich einen „gesunden Teller“ bildlich vorzustellen, finde ich im Alltag sehr praktikabel – egal ob zu Hause, in der Kantine oder dem Restaurant. Mir persönlich hilft es total mich bei der Zusammenstellung meiner Gerichte zuhause zu orientieren oder beim Auswärtsessen gesündere Entscheidungen zu treffen. Vor allem fällt häufig schnell eines auf: wir essen meistens viel zu wenig Gemüse – ein großes Problem in unserer deutschen Ernährung und mit das größte für viele Gesundheitsprobleme.

3. Bunte Vielfalt
Prinzipiell gilt: je bunter desto besser, denn jede Sorte Obst und Gemüse hat sein ganz eigenes Profil an Mirkonährstoffen. Außerdem unterstützen sich die Nährstoffe teilweise gegenseitig – wusstest du, dass Eisen, z.B. aus Linsen und Getreiden, zusammen mit Vitamin C deutlich besser vom Körper aufgenommen werden kann? Ein Grund warum wir so gerne Obst und verschiedene Kräuter an unsere Gerichte machen – denn die enthalten besonders viel Vitamin C.
In unseren Nude-Bowls findest du auf der „Gemüseseite“ eine farbenfrohe Mischung aus 4 Grundkomponenten: einem rohen und einem gegarten Gemüse, einem grünen Salat und einer Obstsorte.

4. Smarte Kombinationen
Viele glauben, dass sie durch pflanzliche Nahrungsmittel nicht ausreichend mit Proteinen versorgt werden können. Das stimmt so nicht – vielmehr kann man mit schlauen Kombinationen von pflanzlichen Produkten die Wertigkeit des Eiweißes in einem Gericht noch deutlich steigern. Zum Beispiel in dem man Kohlenhyrdat-Quellen wie Getreide, Reis und Kartoffeln mit Hülsenfrüchten wie Linsen, Bohnen und Erbsen zusammenbringt. Nicht umsonst findet man in fast allen traditionellen Kulturen diese Mischung (z.B. Südamerika: Reis mit schwarzen Bohnen, Asien: Reis mit Sojabohnen-Produkten, Südeuropa: Getreide wie Dinkel und Weizen mit weißen Bohnen und Linsen, Orient: Weizen-Couscous mit Kichererbsen, Deutschland: Kartoffeln mit grünen Bohnen …)
Besonders vollwertig wird es, wenn Vollkornprodukte verwendet werden – diese enthalten nicht nur deutlich mehr Vitamine, Eiweiße und gesunde Fette, sondern vor allem auch Ballaststoffe, die für Verdauung und Gesundheit besonders wichtig sind.

Meine Tipps für deine perfekte Bowl für Zuhause:
Visualisiere den „gesunden Teller“ wie oben beschrieben
Stelle aus den folgenden Komponenten eine Kombi nach dem Prinzip des gesunden Tellers zusammen – das muss nicht länger als 20 Minuten dauern und wird selten langweilig:
1. Kohlenhydratprodukten (z.B. Naturreis, Dinkel, Vollkorncouscous, Vollkornnudeln)
2. Eiweißquellen (z.B. rote Linsen, Belugalinsen, Berglinsen, Kichererbsen, schwarze Bohnen, weiße Bohnen, Erbsen…)
3. Gemüse und Obst – wenn möglich am besten frisch, regional und ökologisch
4. Hochwertiges Oliven-, Raps und Leinöl, sowie Apfelessig und Zitrone
5. Kräuter- und Gewürze, gerne auch als Mischung (z.B. Kräuter der Provence, Curry, Garam masala etc)
6. Nüsse und Samen (z.B. Mandeln, Walnüsse, Leinsamen, Kürbiskerne, Sesamsamen) oder deren Muse, z.B. Tahini (Sesammus)

We make food fun, nutritious and delicious.

Deine Marisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.